Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Kim-Wüst Robert...
View Image Download

mgr plakat mozart 17 sep 2017Sonntag
17. September 2017
19.00 Uhr

Stadthalle Rheinberg

„Ein Abend mit Wolfgang Amadeus Mozart“

Mercator-Ensemble Duisburg & Friends
Alba Luna Sanz Juanes
Flöte
Matthias Bruns
Violine
Eva-Maria Klose
Viola
Florian Sebald
Violoncello

  

15,- €/12,- €/Jugendliche: Eintritt frei (enthält 2,- € Solidar-Zuschlag) 

 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Flötenquartette
D-Dur KV 285
F-Dur KV 370
A-Dur KV 298
Duo für Violine und Viola G-Dur KV 423


Das von Matthias Bruns 2008 gegründete Mercator-Ensemble der Duisburger Philharmoniker ist eine feste Größe in der westdeutschen Kammermusik- und Konzertlandschaft. Der orchestrale Klang des Ensembles entspricht dem der klassischen Wiener Serenadenquartette. Der „Wiener Klang“ ist auch die Spezialität der Künstler, die diesen gekonnt mit Werken aus der Wiener Klassik, Walzern und Operetten darbieten. Bereits während des Studiums lernten die Künstler die Wiener Musiziertradition lieben und stellten ihre Leidenschaft bereits bei den Wiener Philharmonikern unter Beweis.

k1 mercator 2

Matthias Bruns, Violine, hat bereits mit 4 Jahren mit dem Geigenspiel begonnen und wurde schon mit 15 Jahren Jungstudent an der Folkwang-Hochschule Essen in der Klasse von Prof. Pieter Daniel. Danach setzte er sein Studium an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf in den Klassen von Prof. Andreas Krecher und Prof. Ida Bieler fort. Zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Pinchas Zukerman, Prof. Marschner und Prof. Gradow gaben ihm weitere wichtige Impulse. Die Kammermusik war schon immer ein wichtiger Bestandteil seiner Karriere: So wurde er mit dem „Amphiones-Quartett“ 1999 beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ 1. Bundespreisträger. Seit 2004 ist Matthias Bruns Stimmführer der 2. Violinen der Duisburger Philharmoniker; 2010 wurde er erstmals ins Orchester der Bayreuther Festspiele berufen und arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Lorin Maazel, Christian Thielemann, Andris Nelsons, Kyril Petrenko und Daniele Gatti zusammen. Seit 2014 ist er außerdem Mitglied im „Orchester der Klangverwaltung“ unter Enoch zu Guttenberg sowie Stimmführer der Cappella Aquileia, dem renommierten Festivalorchester der Opernfestspiele in Heidenheim. Er lehrt u.a. als Dozent an der Orchesterakademie NRW.

Eva Maria Klose, Viola, geboren in Dinslaken, studierte bei Prof. Jürgen Kussmaul an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, bei Veronika Hagen am Mozarteum in Salzburg und bei Antoine Tamestit an der Musikhochschule Köln. Schon während ihrer Studienzeit war sie Mitglied im European Union Youth Orchestra und im Gustav Mahler Orchester. Darüber hinaus ist sie als Dozentin beim Landesjugendorchester Nordrhein-Westfalen sowie beim Jungen Tonkünstlerorchester tätig. Von 2005 bis 2007 war sie Mitglied im Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und ist seit 2007 festes Mitglied des WDR Sinfonie-Orchesters.

Florian Sebald, Violoncello, 1979 in Königswinter geboren, begann mit 6 Jahren Cello zu spielen. Von 2000-2007 studierte er bei Prof. Peter Bruns und Ulf Prelle an der Carl-Maria-von-Weber-Hochschule in Dresden, wo sich an das Examen noch Aufbaustudium und Konzertexamen anschlossen. Wichtige Einflüsse erhielt Florian Sebald überdies bei Jens-Peter Maintz, David Geringas, Götz Teutzsch und Frans Helmerson. Insbesondere seine Mitgliedschaft in der Jungen Deutschen Philharmonie, wo er auch über mehrere Jahre als Vorstand tätig war, sollte für ihn sehr prägend werden. Neben seiner Tätigkeit als Cellist der Dortmunder Philharmoniker widmet er sich intensiv der Kammermusik in verschiedenen Ensembles.

Alba Luna Sanz Juanes, Flöte, wurde in Madrid geboren und begann bereits mit 8 Jahren Flöte zu spielen; mit 12 Jahren debütierte sie als Solistin mit dem Brandenburgischen Konzert Nr. 4 von J.S. Bach. Nach ihrem erfolgreichen Bachelor-Abschluss an der Universität von Zaragoza wechselte sie nach Stuttgart zu Prof. Davide Formisano, um dort ihren Master zu machen. Anschließend setzte sie ihr Studium am Orchester-Zentrum in Dortmund bei Prof. Gunhild Ott fort. Schon während ihrer Studienzeit war sie Mitglied in verschiedenen Orchestern wie dem Spanischen National Orchester, dem Spanischen Rundfunkorchester (RTVE) oder auch dem Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele. In der Saison 2013/14 hatte sie eine Akademiestelle bei den Essener Philharmonikern und 2015 beim Mahler Chamber Orchestra inne. Aktuell ist sie als Soloflötistin bei den Duisburger Philharmonikern beschäftigt und geht regelmäßig mit dem West Eastern Divan Orchester unter der Leitung von Daniel Barenboim, durch den sie wichtige musikalische Inspiration erfährt, auf Tournee. Alba Luna sagt selbst über sich: „Der Weg, Musiker zu werden, ist nicht leicht, aber eine Minute auf der Bühne zu musizieren und das Publikum (mit meiner Musik) zu berühren, lohnt sich immer.“

k1 mercator 4