Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Serra Tavsanli
View Image Download
 

NEUJAHRSKONZERT
„Wien, du Stadt meiner Träume“

Ein musikalisches Feuerwerk

(Arditi, Mozart, Lanner, Suppé, Lehár, Strauß (Sohn))

Nordwestdeutsche Philharmonie
Adréana Kraschewski Sopran 
Richard Morrison Bariton 
Johannes Klumpp Leitung und Moderation


Sonntag, 12. Januar 2014

19.00 Uhr Stadthalle Rheinberg

15,- €/12,- €/Jugendliche: Eintritt frei

plakat 12 januar 2014 k
   


konzert 5 nordwestdeutsche philharmonie

Mit jährlich rund 120 Konzerten in Ostwestfalen-Lippe nimmt die Nordwestdeutsche Philharmonie mit Sitz in Herford ihre Verantwortung als eines von drei NRW-Landesorchestern ernst, profiliert sich aber auch weltweit als kultureller Botschafter der Region. 1950 als Städtebundorchester mit dem Auftrag gegründet, die Musiklandschaft fernab der Metropolen zum Blühen zu bringen, spielen die 78 Musikerinnen und Musiker heute nicht nur in den Konzertsälen zwischen Minden und Paderborn, Gütersloh und Detmold, sondern treten darüber hinaus bei Gastspielreisen in berühmten Häusern wie dem Concertgebouw Amsterdam, der Tonhalle Zürich und dem Großen Festspielhaus in Salzburg auf. Neben Dänemark, Österreich, Holland, Italien, Frankreich und Spanien sorgte das Orchester auch in Japan und in den USA für ausverkaufte Konzertsäle. Ein Schwerpunkt ist die Förderung des hochtalentierten musikalischen Nachwuchses. Einen großen Stellenwert misst die Nordwestdeutsche Philharmonie auch ihrem schul- und konzertpädagogischen Programm bei. International renommierte Instrumentalsolisten werden von der Nordwestdeutschen Philharmonie ebenso virtuos begleitet wie die Stars der Opernszene. Gemeinsam mit dem Richard Wagner Verband Minden hat die Nordwestdeutsche Philharmonie bereits vier Bühnenwerke Wagners produziert, zuletzt im Herbst 2012 „Tristan und Isolde“. Das Orchester ist regelmäßig im Rundfunk zu hören und hat mehr als zweihundert Schallplatten- und CD-Aufnahmen eingespielt.

konzert 5 andreana kraschewski

Adréana Kraschewski (Sopran) erhielt ihre Gesangsausbildung bei Klesie Kelly-Moog an der Musikhochschule Köln und in der Liedklasse von Irwin Gage an der Hochschule für Musik Saar. Anschließend arbeitete sie mit dem amerikanischen Bariton Douglas Yates zusammen. Die Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes ging aus dem Bundeswettbewerb Gesang in Berlin und dem Wettbewerb des Deutschen Musikrates als Preisträgerin hervor. Meisterkurse absolvierte sie bei Kurt Moll, Thomas Hampson, Inge Borkh, Christa Ludwig, Jessye Norman, Philip Langridge, Dame Felicity Lott sowie bei Norman Shetler und Graham Johnson. Nach einer ersten Verpflichtung in das Opernstudio der Oper Zürich war Adréana Kraschewski von 2007 bis 2009 Ensemble­mitglied am Theater Trier. Gastengagements führ­ten bisher an die Theater Heidelberg und Hagen, an das Landestheater Linz und an das Staatstheater Darmstadt. Außerdem sang sie in der Beethovenhalle Bonn, in der Philharmonie Köln, in der Tonhalle Zürich, im Festspielhaus Baden-Baden, bei den Festspielen in Helsinki und bei den Opernfestspielen Heidenheim. Richard Morrison (Bariton) absolvierte sein Gesangsstudium bei Graziella Sciutti am Royal College of Music in London. Die meisten seiner Opernauftritte hatte er in Deutschland. Unter anderem sang er am Pfalztheater Kaiserslautern, an der Staatsoper Hannover, am Nationaltheater Mannheim, am Staatstheater Mainz und am Theater Bonn. Zu seinem Repertoire gehören Partien wie die Titel­rollen in Mozarts „Don Giovanni“, in Rossinis „Barbier von Sevilla“ und in Debussys „Pelléas et Mélisande“, ferner Peter in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ sowie der Reisende in Brittens „Tod in Venedig“.


konzert 5 richard morrison 3

Richard Morrison sang in den bedeutendsten Konzertsälen Großbritanniens wie der Royal Albert Hall, der Queen Elizabeth Hall, der Royal Festival Hall und der Wigmore Hall, ferner in Birmingham und Glasgow. Dabei kam es zur Zusammenarbeit mit Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, dem Scottish National Orchestra und den Münchner Symphonikern. Der Sänger ist auch ein gefragter Liedinterpret, er ist im Radio und Fernsehen zu erleben und macht CD-Aufnahmen.

konzert 5 johannes klumpp 5 

Johannes Klumpp gilt als einer der hoffnungsvollsten Vertreter der Generation junger deutscher Dirigenten. Er wurde 1980 in Stuttgart geboren und erhielt an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar eine Ausbildung in den Fächern Dirigieren und Viola. Auf Meisterkursen bei Künstlern wie Kurt Masur, Gennady Rozhdestvensky, Reinhard Goebel und Michail Jurowski rundete er seine Ausbildung ab. 2005 wurde Johannes Klumpp in die Förderung durch das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates aufgenommen, seit 2010 ist er Mitglied der Künstlerliste „Maestros von morgen“. Er erhielt Preise und Auszeichnungen: 2006 wurde er mit dem Weimarer „Franz Liszt-Preis“ ausgezeichnet, 2007 konnte er sich beim Dirigentenwettbewerb in Besançon unter dreihundert Bewerbern bis ins Finale durchsetzen, 2008 wurde er mit Preisen beim Hochschulwettbewerb Dirigieren „in memoriam Herbert von Karajan“ ausgezeichnet und 2011 folgte ein Sonderpreis des Deutschen Dirigentenpreises. Seit dem Sommer 2007 ist Johannes Klumpp Künstlerischer Leiter des Festivalorchesters der Sommermusikakademie Schloss Hundisburg. Von 2009 bis 2011 war er Erster Kapellmeister am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen, seit der Saison 2013/2014 ist er Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Folkwang-Kammerorchesters Essen.

15,- €/12,- €/Jugendliche: Eintritt frei

kulturstiftung