Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Smetana Philhar...
View Image Download
 

Klavierabend

Joseph Moog

(Haydn, Beethoven, Liszt, Szymanowski, Debussy, Rubinstein)

Sonntag, 17. November 2013
19.00 Uhr
Stadthalle Rheinberg

13,- €/10,- €
Jugendliche: Eintritt frei

plakat 17 november 2013
   


Joseph Haydn (1804-1857)
Sonate D-Dur Hob. XVI:24

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Fantasie g-Moll op. 77

Franz Liszt (1811-1886) 
Paraphrase über „Miserere“ aus „Il Trovatore“ von Giuseppe Verdi 
Konzertparaphrase nach der Oper „Ernani“ von Giuseppe Verdi

Karol Szymanowski (1882-1937) 
Masques op. 34

Claude Debussy (1862-1918) 
Trois Images Oubliées

Anton Rubinstein (1829-1894)
Fantasie über ungarische Volksmelodien (Arr.: Joseph Moog)


konzert 3 106 joseph-moog 0683 r photo by paul marc mitchell

Joseph Moog wurde 2012 im Alter von 25 Jahren zum Nachwuchskünstler des „International Classical Music Award“ gekürt und zum „Young Steinway Artist“ berufen. Kritiker zählen ihn zu „den interessantesten Interpreten seiner Generation“ und sprechen von einer der „auffallendsten Erscheinung des gegenwärtigen Musiklebens“. Der Pianist begeistert das Publikum mit reifer Künstlerpersönlichkeit, hervorragender Virtuosität und mutiger Programmgestaltung, zu der auch eigene Kompositionen gehören. Radio Bremen nannte ihn einen „Schatzgräber mit überirdischer Klaviertechnik“, denn neben dem gängigen Klavier­repertoire überrascht der Pianist mit hochvirtuosen Raritäten von Komponisten wie Leopold Godowsky, Anton Rubinstein und Moritz Moszkowski. Höhepunkte der Saison 2013/2014 sind Konzerte in der Londoner Royal Albert Hall, in Paris, Rotterdam, Rom, Dortmund, Berlin, Hamburg und Nürnberg. Ferner debütiert der Pianist beim Festival in La Roque d’Anthéron, beim Klavierfestival Ruhr und beim Miami Piano Festival, eine Wiedereinladung führt zum Tivoli Festival Kopenhagen. Joseph Moog tritt mit zahlreichen internationalen Orchestern auf und arbeitet mit namhaften Dirigenten zusammen. Er gastiert in renommierten Konzertsälen und ist ein international gefragter Künstler. Konzerte führten bis nach Peking, Rio de Janeiro und Tel Aviv. Im März 2011 gab er mit dem Colorado Symphony Orchestra unter der Leitung von Gilbert Varga in Denver sein USA-Debüt. Der Pianist kann bereits auf eine umfangreiche, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Diskographie verweisen. Im Februar 2013 erschien bei „Onyx Classics“ seine siebente CD („Scarlatti Illuminated“), auf der Originale von Domenico Scarlatti mit spätromantischen Transkriptionen abwechseln. Auszeichnungen wie der International Classical Music Award (ICMA), der Musikpreis der Deutschen Konzertdirektionen, Förderpreise des Landes Rheinland-Pfalz und des Schleswig-Holstein Musik Festivals dokumentieren den Werdegang des jungen Pianisten. Als Sohn zweier Musiker wurde Joseph Moog 1987 in Ludwigshafen geboren und begann bereits im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte als Jungstudent zunächst an der Musikhochschule Karlsruhe, danach bei Prof. Bernd Glemser an der Musikhochschule Würzburg und bei Prof. Arie Vardi an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.


13,- €/10,- €/Jugendliche: Eintritt frei