Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Hardenberg Trio
View Image Download
 

ORCHESTERKONZERT

SmetanaPhilharmoniker Prag

(Smetana, von Weber, Dvořák)

Aleš Hejcman Klarinette

Hans Richter Leitung

Sonntag, 18. November 2012
19.00 Uhr
Stadthalle Rheinberg

15,- €/12,- €/Jugendliche: Eintritt frei 

plakat-18_november-2012_k
   

 


Bedřich Smetana (1824-1884)

„Šárka“ aus dem Zyklus „Mein Vaterland“


Carl Maria von Weber (1786-1826)

Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 1 f-Moll op. 73


Antonín Dvořák (1841-1904)

Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60 


richter_orchester2

Die Smetana Philharmoniker Prag wurden 2004 gegründet und zählen zu den profilierten Sinfonieorchestern. Mitreißender Schwung, Begeisterungsfähigkeit, Musi­ka­lität und Professionalität zeichnen dieses Orchester aus. Nach Tourneen mit großem Presseerfolg waren auch Spon­soren von der Spielqualität überzeugt und ermöglichten 2006 die Aufnahme der ersten eigenen CD. Inzwischen sind zwei CDs mit dem Titel „Prag im Spie­gel der Zeit“ erschienen, auf denen Musik von der Re­naissance bis zur Gegenwart zu hören ist. Das Or­chester unternahm Tourneen durch Deutschland, Frank­reich, Spanien und die Schweiz. Als große Herausforderung wur­de 2008 ein Sinfoniekonzert im An­schluss an die Max-Reger-Biennale in Giengen gestaltet. Ein Jahr später war das Orchester bei den Max-Reger-Tagen Weiden zu Gast. In jüngster Zeit haben sich die Smetana Philharmoniker Prag verstärkt auch der Oper zugewandt.


hans-richter

Der Dirigent Hans Richter wurde 1950 in Neunburg vorm Wald geboren. Er ist der Urenkel des berühmten Diri­genten gleichen Namens, der 1876 in Bayreuth die erste vollständige Auf­füh­rung von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ leitete, Werke von Johannes Brahms und Anton Bruck­ner aus der Taufe hob und Antonín Dvořák zur Kom­po­­sition seiner sechsten Sin­fonie D-Dur op. 60 ermutigte. Der Chefdirigent der Sme­tana Philharmoniker Prag studierte am Richard-Strauss-Konservatorium in München und besuchte die Meister­klassen von Herbert von Karajan, Kurt Masur und Sergiu Celibidache. Hans Richter wurde mit dem För­derpreis für Musik der Stadt München und dem Staatlichen Förderungspreis für Musik des Freistaates Bayern ausgezeichnet und wurde nach dem Studium Assistent von Herbert von Karajan in Salzburg und Berlin. Er war Assistent bei den New Yor­ker Phil­har­mo­­nikern und wirkte seit 1984 als Kapellmeister am Stadt­theater Biel und von 1988 bis 1991 als Dirigent und Studienleiter am Opernhaus Zürich. Als Gastdirigent leitet er renommierte Orches­ter wie das Symphonie­or­ches­ter des Bayerischen Rund­funks, das NDR-Sin­fo­nie­or­chester Hamburg, die Bam­ber­ger Sym­phoniker und das Tokyo Philharmonic Orchestra. 1990 eröffnete er mit dem Pianisten Friedrich Gulda die „Wiener Festwochen“; eine internationale Pro­duktion der Strauß-Operette „Eine Nacht in Venedig“ mit René Kollo als Regisseur führte nach Venedig. Als Gastdirigent leitete er zahlreiche europäische Orchester, außerdem erhielt er Einladungen aus Japan, aus den USA und aus Kanada. Jetzt leitet Hans Richter auf Tourneen nicht nur die Smetana Phil­har­mo­niker Prag, sondern zahlreiche weitere tschechische und ungarische Orchester.


a_hejcman

Aleš Hejcman
 (Klarinette) wurde 1984 im tschechischen Zlin geboren. Er studierte am Konservatorium in Kro­me­riz, an der Janáček-Akademie in Brno und am Kon­­ser­va­to­ri­um in Lugano. Daneben besuchte er viele Meister­kurse in Tschechien, Frankreich und Luxemburg. Aus zahl­reichen Wettbewerben ging Aleš Hejcman als Preis­träger hervor. So war er beim Carl Ditters von Ditters­­dorf-Wettbewerb in Prag, bei Wettbewerben in London, Ostra­va, Brno, Brescia und Rom erfolgreich, ferner ist er „Yamaha scho­lar­­ship holder“. Er verfügt über reiche Or­ches­ter­er­fahrung und spielt als Solist die großen Klari­netten­kon­zerte und Solowerke von Wolfgang Ama­deus Mozart, Franz Krommer, Carl Maria von Weber, Aaron Copland, Gioacchino Rossini und Ondrej Kukal.
Hans Richter und die „Smetana Philharmoniker Prag“ haben bereits am 20. November 2011 in der Rheinberger Stadthalle auf ihr Können aufmerksam gemacht.


15,- €/12,- €/Jugendliche: Eintritt frei

kulturstiftung