Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Julian Arp & Ca...
View Image Download
 

NEUJAHRSKONZERT
„Petersburger Schlittenfahrt“

Russische 
Kammerphilharmonie 
St. Petersburg
 

Barbara Cramm
(Sopran)

Cristian Lanza
(Tenor)

Juri Gilbo
(Leitung)

 

plakat-22_januar-2012_final_klein

Sonntag, 22. Januar 2012
Stadthalle Rheinberg  ·  19:00 Uhr

15,- €/12,- €/Jugendliche: Eintritt frei


6_petersburg2

Unter dem Motto „Petersburger Schlittenfahrt“ gestalten die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg und ihre Solisten ein kurzweiliges Konzert mit beschwingten Orchesterstücken sowie beliebten Liedern, Arien und Duetten aus Opern und Operetten.


Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg wurde 1990 von Absolventen des St. Petersburger Kon­ser­vatoriums gegründet. Als musikalischer Botschafter präsentiert das Or­chester den hohen Ausbildungs­standard seiner Heimat. Künstlerischer Leiter ist seit 1998 Juri Gilbo. Ihm ist es gelungen, dem Orchester einen unverwechselbaren Klang zu ver­leihen, der die russische Streicher­schule mit westeuropäischer Bläser­tra­di­tion verbindet. Virtuosität und Klangkultur werden bei der Russischen Kammerphilharmonie geschätzt. Deshalb musiziert das Or­chester regelmäßig mit bedeutenden Solisten und gastiert bei internationalen Festivals. Seit seiner Gründung arbeitete das Orchester mit Instru­men­talisten wie dem Cellisten Mstislav Rostro­po­vich, dem Flötisten Sir James Gal­way, den Klarinettisten Giora Feidman und Sharon Kam, den Trompetern Gábor Boldoczki und Sergei Nakariakov, den Geigern Igor Oistrach, Liana Isakadze und David Garrett sowie den Pianisten Elena Bashkirova, Andrei Gavrilov, Mikhail Rudy und dem Komponisten Mikis Theo­dorakis zusammen. Die europaweite Konzerttätigkeit der Russischen Kammer­philharmonie St. Petersburg wird durch CD-Auf­nahmen ergänzt. Die jüngste CD des Orchesters erschien im April 2009 und wurde mit dem „Editor’s Choice“ des britischen Magazins „Gramophone“ ausgezeichnet.In Rheinberg ist die Rus­sische Kammer­phil­har­mo­nie St. Pe­ters­­burg bereits zweimal erfolgreich aufgetreten: Nach einem Konzert anlässlich des Stadtjubilä­ums im Jahr 2003 war das Orchester 2009 mit einer Operngala zu Gast.

6_gilbo

Der Bratschist, Komponist und Dirigent Juri Gilbo wur­de 1968 in St. Peters­burg geboren und erhielt seine Aus­bildung am St. Pe­ters­­bur­ger Konserva­to­ri­um sowie bei Tabea Zim­mer­mann an der Hoch­schule in Frank­furt am Main. An­schließend setzte er seine Dirigier­stu­dien bei Luigi Sagrestano fort. Der internationale Durch­bruch gelang 2007 mit ei­nem sensationellen Debüt in der Berliner Phil­harmonie. En­ga­ge­ments in allen wichtigen Konzertsälen Europas schlossen sich an. Konzertreisen führten außerdem in die USA und nach China. Juri Gilbo war mehrfach  zu Gast in der Rheinberger Stadthalle. Als Dirigent leitete er die Rus­si­sche Kammerphilharmonie St. Petersburg, als Brat­scher des Gershwin Quartetts musizierte er im März 2011 mit dem legendären Klarinettisten Giora Feidman.

6_cramm

Die Sopranistin Barbara Cramm stammt aus Nord­deutsch­­land und absolvierte ihr Gesangsstudium an der Musik­hoch­schule Detmold. Der Sieg beim Bertelsmann-Wett­bewerb „Neue Stimmen“ trug ihr 1995 internationale An­er­­­kennung ein. Ihr erstes Engagement erhielt sie am Luzer­ner Theater. Weitere Stationen führten nach Regens­burg, Krefeld und Kassel. Zu ihrem Repertoire gehören Partien wie die Tatjana in Tschaikowskys „Eugen Onegin“, Micaëla in Bizets „Carmen“, Pamina und Gräfin in den Mozart-Opern „Die Zauberflöte“ und „Figaros Hochzeit“ sowie die Marie in Smetanas „Verkaufter Braut“. Gast­spiele führten unter anderem in das Festspielhaus Salz­burg, an die Kölner Oper, die Stuttgarter Oper und an die Sydney Opera. Neben ihrer Bühnentätigkeit ist die Sopranistin auch eine gefragte Konzertsängerin. Auf dem Konzertpodium hatte sie Auf­tritte in vielen europäischen Ländern sowie in den USA, in Malaysia und in Australien. Barbara Cramm machte zahlreiche Rundfunkaufnahmen und ist zu Gast bei großen internationalen Festivals wie den Salzburger Osterfestspielen.

6_lanza

Der Tenor Cristian Lanza wurde in Rom geboren. Er ist der Enkel des legendären Tenors Mario Lanza, einem der be­rühm­testen Sänger seiner Zeit und Star in zahlreichen Holly­wood-Musikfilmen. Dieses Vorbild diente Cristian Lanza stets als Inspirationsquelle. Jetzt ist Cristian Lanza selbst als Startenor auf den internationalen Bühnen zu Hause. Er arbeitete mit Professor Herbert Görtz, Direktor des Aachener Standorts der Kölner Musikhochschule, zu­sammen. Auftritte hatte er mit internationalen Größen der Klassikszene, unter ihnen Eva Lind, Anna Maria Kaufmann und Gunther Emmerlich. Cristian Lanza ist im Fern­sehen aufgetreten, mit dem Philhar­monischen Or­ches­ter Plovdiv hat er im Juli 2010 seine erste CD aufgenommen. Auch mit Benefizkonzerten und Galaveran­staltungen gewinnt er ständig neue Freunde. Mit seiner Stimm­ge­walt begeistert der Sänger sein Publikum: Cristian Lanza versteht es, mit seiner Stimme und seiner Musik zu verzaubern.

kulturstiftung