Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Ekaterina & Ale...
View Image Download

KLAVIERABEND
VADIM CHAIMOVICH

(Haydn, Chopin, Schubert, Brahms)

 

Sonntag, 26. August 2007
Stadthalle Rheinberg, 20.00 Uhr

12,- €/9,- €/Jugendliche: Eintritt frei

plakat_1_07

vadim2

Vadim Chaimovich wurde 1978 in Vilnius (Litauen) geboren.

Mit fünf Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht an der Balys Dvarionas Musikschule seiner Heimatstadt bei Betti Schwarz und Tatjana Radovich. Seine außerordentliche Begabung zeigte sich bereits im frühesten Alter: schon als 7-Jähriger trat er mit dem Kammerorchester der Balys Dvarionas Musikschule in mehreren Städten Litauens, sowie in den anderen Republiken der ehemaligen Sowjetunion auf. Nach dem erfolgreichen Abschluss «mit Auszeichnung» (1995) setzte er dann seine Ausbildung an der Musikakademie in Vilnius für ein Jahr fort.
Während dieser Zeit hat er eine beträchtliche Anzahl von Auszeichnungen erhalten. So wurde er 1989 und 1992 beim Internationalen Balys Dvarionas Wettbewerb für Nachwuchstalente in Vilnius mit dem Laureat-Titel ausgezeichnet. Mit 13 Jahren feierte er 1991 einen großen Erfolg, als er beim internationalen Wettbewerb «Virtuosi per Musica di Pianoforte» in Usti nad Labem (Tschechien) den 1. Preis gewann. Ein Jahr später wurde er Diplomant beim 1. Internationalen Tchaikovsky Wettbewerb für Jugendliche in Moskau. Weitere Preise errang er 1993 beim Internationalen Stasys Vainiunas Klavierwettbewerb in Vilnius und 1994 beim Internationalen Chopin Klavierwettbewerb in Szafarnia (Polen). 1995 wurde er Stipendiat der Open Lithuanian Foundation.
Im gleichen Jahr ist Professor Lev Natochenny (USA) auf ihn bei einem internationalen Klavierfestival in Litauen aufmerksam geworden und hat ihn in seine Meisterklasse an der Frankfurter Musikhochschule eingeladen. Nach dem erfolgreichen Abschluss folgte ein einjähriges Studium beim Pianisten Eugen Indjic an der Scuola Cantorum in Paris. 2003 bis 2007 absolvierte Vadim Chaimovich mit Auszeichnung ein Aufbaustudium (Konzertexamen) und ein Meisterklassen-Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden in der Klasse von Professor Peter Rösel. Die internationalen Meisterklassen mit solchen Künstlern wie France Clidat, Rudolf Kehrer, Wladimir Krainev, Peter Eicher, Christopher Elton, Peter Takacs, Faina Lushtak, Nina Scolnik, Sergio Perticarolli, Alexander Fischer, Boris Petrushansky, Garry Graffman und Claude Franck waren weitere bedeutende Bausteine seiner pianistischen Ausbildung

Zahlreiche Konzerte gab Vadim Chaimovich inzwischen in der Schweiz, Litauen, Polen, Österreich, Japan, Frankreich, Deutschland, Italien, den USA, darunter mit dem Litauischen Kammerorchester, Sinfonietta Dresden, Carl-Maria-von-Weber Philharmonie, Orchestra Filarmonica di Bacau (Romania) u. a. Er konzertierte in solchen Sälen wie Kulturpalast und Semperoper (Dresden), Paderewski-Saal (Lausanne), Theatre du Vevey, Curt-Sachs-Saal (Berlin), Cortot-Saal (Paris), Grand Opera House (Cairo), Clarice Smith Performing Arts Center (College Park/USA), Großer Saal des Moskauer Konservatoriums sowie bei international renommierten Festivals wie Meranofest (Italien), Verbier Festival and Academy (Schweiz), Schlern International Music Festival (Italien), Dresdner Musikfestspiele, Schleswig-Holstein Musikfestival u. s. w.

Für hervorragende künstlerische Leistungen wurde Vadim Chaimovich im Jahre 2003 mit dem Förderpreis der Dresdener Stiftung für Kunst und Kultur ausgezeichnet, die öffentliche Vergabe fand in der Semperoper statt. 2004 wurde er der 1. Preisträger der Da-Ponte Stiftung (Darmstadt), 2005 - Stipendiat der Alfred & Ilse Stammer-Mayer Stiftung (Schweiz) und Preisträger des III. Internationalen Schlern Musikwettbewerbes (Italien). Es folgten weitere Preise und Auszeichnungen wie eine Anerkennungsprämie beim X. Internationalen Schubert-Wettbewerb in Dortmund (2005), Recital Award der Gotthard-Schierse-Stiftung Berlin (2006), ein Stipendium der Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung Berlin (2007), sowie neulich «The Martha M. Boucher Memorial Prize» beim William Kapell International Piano Competition in den USA (2007).